The Makemakes - Konzert
So, 12. April 2015 - 20:00

The Makemakes

„Hype" kommt einem in den Sinn, wenn man von The Makemakes hört. Die Band, die vor nicht einmal zwei Jahren mit einem fulminanten Auftritt als Vorband von Bon Jovi in die Musikwelt gestartet ist, hat bereits eine Fanbase, die manche Bands in einem Jahrzehnt nicht erreichen.

Dabei hat die Band erst zwei Singles veröffentlicht. Wenn es also so etwas wie den X-Faktor gibt, dann liegt er hier vor. Manche meinen „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", denn die Gerüchteküche über die tatsächliche Herkunft des Frontmans brodelt nach wie vor. Diese Musiker sind aber dennoch und tatsächlich echt, sie sind akademisch ausgebildet und wurden mehrfach für ihr musikalisches Talent und Können bei klassischen Wettbewerben ausgezeichnet. Ihr zweiter Sommerhit „Million Euro Smile" raste diesen Sommer die österreichischen Singlecharts bis auf den astronomischen Platz zwei hinauf. Das musikbegeisterte Live-Publikum haben The Makemakes mit ihren fulminanten Performances schon längst in den Bann gezogen. So stößt genreübergreifendes nationales Airplay auf fette Bühnenperformance und das bringt der Formation zur Zeit die Chemie des „all eyes on us". Und nun erwarten nicht nur die Fans, sondern die gesamte österreichische Musikwelt das demnächst erscheinende erste Album der Durchstarter.

Infos:

Einlass:
19:00 Uhr

Beginn:
20:00 Uhr

Tickets:
VVK: 17 €
erhältlich bei: ö-ticket (ab 23.2)

Sonstige Infos:  
samira@earcandy.co.at
+43 699 150 288 67

Day & Night
Sa, 11. April 2015 - 22:00

Day & Nite by EVENTSTORIES
11.04.2015
22:00 Uhr 
18+
Dresscode: Well dressed only!


VIDEO unserer letzten Veranstaltung in der GMD: 
https://www.youtube.com/watch?v=XqpT5L-AdC4

Line-up: 
DJ Steve Richards
Roberto Valentiano & Saxmania
GIO DEEJAY (aka. GDJ)


VVK: € 12,- (Spark7 ermäßigt € 10,-) 
AK: € 15,-

Kartenvorverkauf:
Steiermärkische Sparkasse


VIP-Karten und VIP-Tische unter
office@eventstories.at 
oder 0676/87133509

VIP Shuttle bzw. Limoservice by LUXURY
Dietmar Stretch-Limousinen Hofer

The Makemakes - Konzert
Do, 09. April 2015 - 20:00

The Makemakes

„Hype" kommt einem in den Sinn, wenn man von The Makemakes hört. Die Band, die vor nicht einmal zwei Jahren mit einem fulminanten Auftritt als Vorband von Bon Jovi in die Musikwelt gestartet ist, hat bereits eine Fanbase, die manche Bands in einem Jahrzehnt nicht erreichen.

Dabei hat die Band erst zwei Singles veröffentlicht. Wenn es also so etwas wie den X-Faktor gibt, dann liegt er hier vor. Manche meinen „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", denn die Gerüchteküche über die tatsächliche Herkunft des Frontmans brodelt nach wie vor. Diese Musiker sind aber dennoch und tatsächlich echt, sie sind akademisch ausgebildet und wurden mehrfach für ihr musikalisches Talent und Können bei klassischen Wettbewerben ausgezeichnet. Ihr zweiter Sommerhit „Million Euro Smile" raste diesen Sommer die österreichischen Singlecharts bis auf den astronomischen Platz zwei hinauf. Das musikbegeisterte Live-Publikum haben The Makemakes mit ihren fulminanten Performances schon längst in den Bann gezogen. So stößt genreübergreifendes nationales Airplay auf fette Bühnenperformance und das bringt der Formation zur Zeit die Chemie des „all eyes on us". Und nun erwarten nicht nur die Fans, sondern die gesamte österreichische Musikwelt das demnächst erscheinende erste Album der Durchstarter.

Infos:

Das Konzert am 9.4. musste wegen anstehender Auslandstermine im Rahmen der Songcontest Promotion auf 12.4. verschoben werden.
Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können in den nächsten 2 Wochen an den VVK-Stellen zurückgegeben werden.

The Notwist - Konzert
Mi, 25. März 2015 - 20:00

The Notwist

Alle sechs bis sieben Jahre, so besagt eine alte spirituelle Lehre, wird das Leben jedes Menschen von einem bedeutungsvollen Einschnitt geprägt. Die Weisheit dieser Formel zeigt sich dadurch, dass sie dem Rhythmus ziemlich nahekommt, in dem die Band The Notwist ihre Platten veröffentlicht. Anfang 2002 kam das epochale Album „Neon Golden“ heraus, im Frühling 2008 dann „The Devil, You & Me“, und 2014 erschien nun endlich „Close to the Glass“, die insgesamt siebte Studioplatte der Band.
Als vor ein paar Wochen plötzlich der Titelsong im Netz stand und der Erscheinungstermin des neuen Albums bekanntgegeben wurde, ohne viele Worte, mit der Notwist-eigenen Lakonie, war die Aufregung in den Sozialen Medien groß. Innerhalb von Stunden wurde der Link hunderte Male gepostet; gewöhnlich zurückhaltende Facebook-Freunde verloren jede Contenance, schrieben wie fiebrige 17-Jährige von ihrer „Schnappatmung“ angesichts der lang erwarteten Ankündigung. Und es wurde wieder einmal deutlich, in welch ungewöhnlichem Verhältnis die Aktivitäten der Band zur Aufmerksamkeit ihres Publikums stehen. Großangelegte Marketing-Feldzüge scheitern regelmäßig bei dem Versuch, ein Minimum an öffentlichem Interesse für eine Band auszulösen. Bei The Notwist ist es längst umgekehrt: Ihre Musik ist für viele zu einem vertrauten Begleiter geworden, und nach Jahren der Stille reicht ein einziger Satz, ein einziger Song aus, um ein gewaltiges Echo der Vorfreude heraufzubeschwören. 
„Close to the Glass“ also: Das neue Album ist gleichzeitig die vielseitigste und die homogenste Platte, die The Notwist bislang gemacht haben. Die Band verwendet gerne den Begriff „Collage“, wenn sie das Gesamtbild der zwölf Stücke beschreiben soll: Komplexe elektronische Tracks, wie das Anfangsstück „Signals“, der Titelsong oder „Into Another Tune“, wechseln sich ab mit Liedern, auf denen fast nur Markus Achers Stimme und eine Akustikgitarre zu hören sind („Casino“, „Steppin’ In“); es gibt das mitreißende „Kong“, den Hit der Platte, den The Notwist schon länger live spielen, und ein fast neunminütiges, wunderschönes Instrumental („Lineri“), Beatles–hafte Gesangslinien („Run Run Run“) folgen auf vollständig gesampelte Tracks („The Fifth Quarter of the Globe“), die an instrumentale HipHop-Meisterwerke wie DJ Shadows „Endtroducing“ aus den Neunzigerjahren erinnern.
Diese Vielfalt der Stile geht aber auf einen Arbeitsprozess zurück, der mehr als früher auf Gemeinschaft beruht. Markus Acher, Micha Acher und Martin Gretschmann, die langjährigen Kernmitglieder von The Notwist, sagen, dass sie sich noch nie so sehr als Band empfunden haben wie heute. Mit Andi Haberl (Schlagzeug, Percussion, Gesang), Max Punktezahl (Gitarre, Keyboards) und Karl Ivar Refseth, einem norwegischen Vibraphonisten, bilden die drei inzwischen eine umwerfende Live-Besetzung, die in Sekundenschnelle den Charakter des Notwist-Sounds ändern kann, von konzentrierten, jazzartigen Passagen zum Lärmgewitter und zurück. „Close to the Glass“ mag daher wie eine Collage klingen – aber sie stammt von einem verschworenen Kollektiv, von einer Einheit. Nicht umsonst wollten The Notwist die gesamte Platte ursprünglich sogar live einspielen, im Vertrauen auf die berauschenden Konzerte in den letzten Jahren. Aber da sich die unmittelbare Bühnenenergie nicht ohne weiteres im technischen Aufnahmeprozess bewahren lässt, wurde sie in fast zweijähriger Studioarbeit Spur für Spur, Schicht für Schicht wiederbelebt.
„Es ist uns inzwischen völlig egal, woher oder von wem ein bestimmter Sound kommt“, sagt Martin Gretschmann, „weil die Band selbst einfach ein großes Feedback-System ist, und es nur darauf ankommt, Teil dieses Feedback-Prozesses zu sein“. Jeder in der Band spielt inzwischen jedes Instrument, jeder programmiert und sampelt; die elektronisch erzeugten Töne klingen auf „Close to the Glass“ daher oft wie auf herkömmlichen Instrumenten gespielt und umgekehrt. Wie ununterscheidbar diese beiden Entstehungsweisen von Musik für The Notwist geworden sind, zeigt am anschaulichsten das Instrumental „Lineri“: Es wirkt wie das komplexeste, programmierteste Stück auf der Platte, aber tatsächlich wurde es einfach live eingespielt, hauptsächlich auf analogen Synthesizern und fast ohne Overdubs.
Die große Überraschung auf „Close to the Glass“ ist aber sicher Markus Achers Gesang. Die brüchige, zurückgenommene Stimme war immer ein geliebtes Markenzeichen der Band, aber Markus sagt, dass ihn seine Art zu singen in den letzten Jahren zunehmend gelangweilt hat; er wollte das Spektrum seiner Stimme erweitern, und auf „Close to the Glass“ kann man staunend zuhören, wohin ihn dieser Wunsch geführt hat. Der Gesang auf dem Album ist variabler und bestimmter geworden, die Stimme steigt immer wieder in unbekannte Höhen („Kong“, „Casino“), und im Refrain des Songs „Steppin’ In“, gegen Ende der Platte, erreicht sie eine geradezu hymnische, weltumarmende Ausdrucksstärke.
In „Casino“ – dem vielleicht schönsten Lied, das die Band je geschrieben hat – singt Markus Acher von einem trostlosen Paar, das sein Leben an Glücksspielautomaten und Spieltische verschwendet hat. Dem neuen Notwist-Album „Close to the Glass“ ist größeres Glück beschert: Im Casino des Pop hat es den Jackpot gewonnen.

Infos:

Beginn: 20:00 Uhr

Tickets: AK: 30 € // VVK: 25 € // Mitglied: 24 €

Sonstige Infos:
indiepartment.at - office@indiepartment.at

Studio 74 - celebrate the golden times of disco
Fr, 20. März 2015 - 22:00

Infos:

Read more

Video

60's 70's 80's

DJ Commodore

Einlass: 22.00 Uhr

Eintritt: €7,40 (bis 23.00 Uhr halber Eintritt)

Dresscode: Chic or retro style

www.facebook.com/generalmusikdirektion

!!! ZUSATZ:VORSTELLUNGEN !!! - Gernot Haas
Fr, 13. März 2015 - 20:00

Gernot Haas

Der Schauspieler und Comedian Gernot Haas präsentiert mit „!!! ZUSATZ:VORSTELLUNGEN !!!“ eine Show der Extraklasse voll meisterhafter Verwandlungskunst, überraschender Wendungen und umwerfender Komik. Das Konzept ist so einfach wie genial: Jeden Abend bewerben sich 10 von insgesamt mehr als 40 Figuren in „!!! ZUSATZ:VORSTELLUNGEN !!!“ für einen Part im neuen Programm. Damit wird jeder Abend zu einem einmaligen Erlebnis. Mit dabei ist jedes Mal auch ein echter Überraschungs-Stargast.

Infos:

AUF GRUND VON KRANKHEIT AUF 16.04. VERSCHOBEN

I LOVE BELLAZZA
Sa, 07. März 2015 - 22:00

I LOVE BELLAZZA

Nach Westösterreich, Schweiz, Liechtenstein, Deutschland & Italien, feiert das Lifestyle Label ''I LOVE BELLAZZA'' zum fünften mal in GRAZ.
Wenn man über I ♥ BELLAZZA spricht, dann denkt man an.......
.....beste Qualität, geiles Musikkonzept, wunderschöne Frauen und mega Stimmung.
Dj's, welche die Tanzfläche zum kochen bringen, Stimmung wie in IBIZA und Gäste die Lifestyle leben, bringt die Qualität welches I ♥ BELLAZZA bietet.
Lass Dich in eine Nacht verführen, die von schönen Ladies und Gentlemans beschmückt sein wird und erlebe die andere Art des feierns die voller Energie, Freude und Leidenschaft sein wird. Die atemraubende Stimmung wird jeden anstecken und alle Hüften werden sich mit den sexy Rhythmen vereinen.

Infos:

Einlass: 21:30

Beginn: 22:00

DJs:

KEV`n`JB (SCHWEIZ)

DU:SI

Tickets:
VVK: €12  (€10 für spark7 Mitglieder)
AK: €15
Tickets erhältlich bei allen Steiermärkischen Sparkassen

VIP ANFRAGE:

Reservierungen für VIP Tische oder Logen unter:
+43 676 87133509 oder office@eventstories.at

 

Charitykonzert - The Lawyers & die meiers
Fr, 06. März 2015 - 19:00

 

Charityveranstaltung zu Gunsten des Kinderschutz Zentrum Graz. 

Infos:

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 19:30 Uhr

Tickets:
Eintritt auf Spendenbasis

Sonstige Infos:
kurt@dattinger.at

Studio 74 - celebrate the golden times of disco
Fr, 20. Februar 2015 - 22:00

Infos:

Read more

Video

60's 70's 80's

DJ Commodore

Einlass: 22.00 Uhr

Eintritt: €7,40 (bis 23.00 Uhr halber Eintritt)

Dresscode: Chic or retro style

www.facebook.com/generalmusikdirektion

Eve like Roses - Konzert
Fr, 13. Februar 2015 - 19:00

Eve like Roses

„Ich habe lieber Rosen auf dem Tisch, als Diamanten um den Hals.“
Emma Goldman (1869 - 1940), Anarchistin und Friedensaktivistin

Ein Satz, der perfekt zu Sängerin und Songwriterin Eve Dohr passt – widerspenstige Vielfalt ist ihr in jedem Fall lieber als geschliffener Einheitsbrei. Jahrelang tingelte sie als Sängerin diverser Coverbands und nicht ganz unbekanntes Frontface von KEOMA durch die In- und Auslande. Aber irgendwo in den Schubladen der Rock- und Countrycovers ging das musikalische Feuer verloren und kokelte für einige Jahre nur mehr im ziemlich Verborgenen.

Im April 2014 erinnerte sie sich plötzlich in einem Anfall von back-to-my-roots an ihre erste Eigenproduktion „BLUE“ (mit „Eve `n´ Blue“ 1994) und an die unzähligen eigenen Songs in ihren Schubladen daheim. Und sie machte sich auf die Suche nach sehr individuellen Musikerpersönlichkeiten, die Lust haben sich einem gemeinsamen Projekt zu verschreiben.

„Eigene Songs unter die Leute zu bringen, die sich in keine Schublade schieben lassen, die eine besondere Geschichte erzählen und den ZuhörerInnen direkt unter die Haut gehen oder in die Beine fahren. Songs, die Spaß machen, die berühren, die wütend machen oder melancholisch …und das Ganze in einer Kombination aus frechem Witz und großem Kino auf die Bühne gebracht.“

Tom Pletersek, bester Freund, Weggefährte (KEOMA), begnadet phantasievoller Gitarrist und Bassist Alfred Valta, Master of Finest Groove und geliebter Bandkollege von „Eve ´n´ Blue“ waren Fixbestandteil der Wunschliste…und manchmal werden Wünsche eben auch wahr. 
Die Suche nach der Ergänzung am Keyboard war nicht ganz so einfach – aber – manchmal braucht gut Ding auch Weile und mit Edin Kljucanin gelang ein echter Glücksgriff … virtuos, kreativ, motiviert und sprühend vor Ideen und Humor, wurde er die perfekte Ergänzung für das Trio.
Den wirklich passenden Schlagzeuger zu finden gestaltete sich als noch viel schwieriger…der eine war technisch perfekt, aber seine Zeit zu begrenzt, der andere technisch noch perfekter, aber aus dem Nullbudget der Band nicht finanzierbar ….aber dann kam er …Vjeko Malinka…der Meister der tanzenden Sticks, mit so viel Elan, Einsatz und Humor, dass er fast vom ersten Kick an dazu auserwählt war, alle sehr glücklich zu machen.

Als Projekteinstieg wurde die CD „BLUE“ entstaubt, umgetopft, beschnitten und veredelt. Das Ergebnis kann sich hören (..und sehen) lassen. Eine erfrischende und mitreißende Kreuzung aus Riffs-on-the-Rock(s), vocals in Soul 'n' Blues und Time-to-Swing fegt da über die Bühne. Die wenigen ausgesuchten Covers bekamen auch einen Zuschnitt, ordentlich kreativen Dünger und einen neuen Übertopf.

Seit ihrem Bühnendebüt beim Schotterfest´l im August 2014 tüfteln die fünf musikalischen „Rosengärtner“ nun an ganz neuen Songs …. Tom´s first-song-ever, Melodien aus Alfred´s Teenage days und jede Menge Geschichten aus Eve´s Schubladen….. 
…. man sollte und darf sehr gespannt sein….
….. ah ja: Warum heißt die Band „Eve like Roses“? …Nun das wirst du selber rausfinden müssen, am besten bei einem Livegig.

Infos:

Einlass: 19:00

Sonstige Infos: 0664 2042608



12345678910, 11, 121314151617181920